w_b
w_b

Hamburg — Anfang August

amüsanter Tanz

Pride Day Demonstranten

Blauer Mann

 

Christopher Street Day

Der Christopher Street Day (CSD) ist eine Feier- und Gedenkveranstaltung, auf der Schwule, Lesben, Bisexuelle sowie Transgender für ihre Rechte auf Gleichberechtigung und gegen Ausgrenzung eintreten. Höhepunkt der alljährlichen Veranstaltungen ist die Pride Parade, eine schillernde Demonstration, zu der in Hamburg bis zu 18.000 Teilnehmer durch die Innenstadt ziehen, flankiert von bis zu 200.000 Zuschauern. Das Gedenken geht zurück in das Jahr 1969. Damals kam es zu einem Aufstand von Homosexuellen und anderen sexuellen Minderheiten, der sich gegen die Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street richtete. Von der Polizei war es immer wieder zu gewalttätigen Razzien und Misshandlungen in jenen Kneipen gekommen, in die vor allem Homosexuelle gingen.

Am 04. August 2018 fand die Demonstration des Hamburg Pride zum 38. Mal statt, unter dem Motto: "Freie Bahn für Genderwahn". Die Veranstaltung ist längst derart etabliert, dass einige politische Parteien (wie die SPD, Die Grünen, Die Linke, FDP und Die Partei) daran tatkräftigen Anteil haben. Aber auch große Unternehmen wie Daimler, die Telekom, REWE, der Otto Versand, die Deutsche Bahn, Google und Facebook sowie die Gewerkschaft ver.di lassen es sich nicht entgehen, auf dieser populären Veranstaltung Flagge zu zeigen. Auf der Pride Parade 2018 fuhren auch mit deren Initiative 25 große, festlich geschmückte Lastwagen, von denen Musik schallte, auf denen Fahnen und Botschaften geschwenkt wurden, es vor Freude und Stolz leuchtete. Vor allem aber trugen neben tausenden Demonstranten auch etliche Fußgruppen dazu bei, das Motto dieses CSD zu verkünden, für mehr Toleranz, Respekt und Gleichberechtigung in unserer Gesellschaft.

Mancher Zuschauer besucht die Pride Parade allein aus Solidarität mit einer Minderheit. Doch wenn man in diese Welt schaut, die für viele von uns so fremd ist, wird einem auch etwas geboten. Für Party-Feeling ist gesorgt. Die Stimmung ist ausgelassen, die Musik ist laut, die Kostüme der Demonstranten sind zuweilen schrill und amüsant. Wie können sie denn auch besser und friedvoller auf ihr Anliegen aufmerksam machen?

Eine kleine Randnotiz im Sinne des Umweltschutzes: Partystimmung lässt sich sicherlich erzeugen, ohne dass es auf den Straßen Konfetti aus Plastik oder Metall regnet. Von dem Zeug verschwindet viel in der Kanalisation. Dieses Problem besteht so ähnlich aber auf vielen Veranstaltungen. Insbesondere verursachen auch Feuerwerke viel Schmutz, obwohl diese von Laser-Shows mit Wasserspielen doch wesentlich umweltfreundlicher ersetzt werden könnten.

Die hier abgebildeten Fotos entstanden allesamt nahe vom Hamburger Hauptbahnhof. Klicken Sie auf eines der 39 Bilder, dann können Sie es in einem neuen Fenster in einer größeren Version anschauen.

Wo in  Hamburg  liegt der Hauptbahnhof? Ansehen in:  Google-Maps

Frau tanzt bei Pride-Demo

gut gelaunte Demonstranten

lachender Transvestit

halbnackte Frauen auf Demo

Frau und Mann in erotischen Kostümen

vergnügte Demonstranten

junge Demonstranten

Silverman

starke Männer

Einhorn-Ladys und Kostümträger

Drag-Queen

Pride Demo

Schwuler König

Blonde Show

Fahnen und Musik

Hand zur Begrüßung

Feierstimmung

Demonstration Hamburg Pride

rotes Statement

Konfetti-Regen

schwingende Freude

Schwanenträger

Zuschauer und pinke Demonstrantin

Mannequins

Schmetterling

Pferde-Power

selbstbewusster Mann

Motorrad-Team

küssender Mann

Regenbogen-Mann

strahlend lächelnde Frau

die Gang

Stimmungsmacher

Huldigung Conchita Wurst

oranger Paradiesvogel

Pride-Fan mit Federschmuck