w_b
w_b

Hamburg

Segelschiffe vor Elbphilharmonie

 

Hamburg maritim

Die Elbphilharmonie (im Titelbild rechts) ist das imposante Wahrzeichen des Hamburger Hafens. In dem ehemaligen Kaispeicher befinden sich heute ein Konzertsaal von Weltrang, ein Hotel sowie Wohnungen, und es gibt eine Aussichtsplattform, von der aus Besucher kostenlos (für Gruppen kostenpflichtig) aus 37 Metern Höhe einen fantastischen Ausblick auf den Hafen haben. Im Bild sind hier vor der Elbphilharmonie zwei historische Segelschiffe und ein Raddampfer zu sehen. Das weiße Segelschiff im Vordergrund ist der Lotsenschoner No.5 ELBE, der seinen Liegeplatz im Museumshafen Sandtorkai hat. Links dahinter liegt die Amerigo Vespucci an der Überseebrücke, das italienische Dreimast-Segelschulschiff, das als eines der schönsten auf der Welt gilt. — Dieses Bild lässt die Herzen aller Hamburg-Freunde höher schlagen, es ist als  Wandbild oder Grußkarte  erhältlich.

Mit über 1,8 Millionen Einwohnern ist Hamburg nach Berlin die zweitgrößte Stadt in Deutschland. Vor allem aber ist sie wie keine andere deutsche Stadt so bedeutend mit der Seefahrt verbunden, rund 13.000 Seeschiffe laufen jedes Jahr in ihren Hafen ein, dem zweitgrößten in Europa. Für Besucher aus nah und fern bietet das maritime Hamburg eine außerordentliche Vielfalt an Sehenswürdigkeiten.

Beginnen darf eine Hamburg-Tour gerne an den St. Pauli-Landungsbrücken, dort pulisiert das Besucherherz, von hier aus starten die Barkassen zu ihren Hafenrundfahrten und legen alle Fährschiffe der HADAG ab, die zum Hamburger Verkehrsverbund gehört. Einst machten hier Überseedampfer fest, heute lassen sich hier vorzüglich die auf der Elbe vorbeiziehenden Schiffe anschauen. Aber auch bei Veranstaltungen, wie dem Hafengeburtstag im Mai, stehen Sie als Zuschauer an den Landungsbrücken goldrichtig, sobald auf dem Wasser maritime Shows, wie das Schlepper-Ballett, aufgeführt werden. 15 Fuß-Minuten elbabwärts von den Landungsbrücken liegt die historische Fischauktionshalle, an die sich der weltberühmte Hamburger Fischmarkt anschließt. Jeden Sonntag schlendern und staunen hier etwa 70.000 Besucher, kaufen frischen Fisch, Obst, tropische Blumen und fast alles ein, was von einem Einzelnen getragen werden kann. In der Markthalle selbst wird am frühen Morgen besinnlich und ausgelassen zu Live-Musik getanzt.

Der Stadtteil Hamburg-St. Pauli ist zudem weltberühmt wegen seines Vergnügungsviertels rund um die Reeperbahn. In St. Pauli befindet sich an den Landungsbrücken auch der alte Elbtunnel, der von Fußgängern und Radfahrern gerne genutzt wird, um kostenlos zur anderen Elbseite zu gelangen. Von dort hat man einen wunderbaren Blick auf die Landungsbrücken, den Stadtteil St. Pauli, die Überseebrücken und die Elbphilharmonie. Seit dem Jahr 1911 verbindet der St. Pauli-Elbtunnel das Ufer bei den Landungsbrücken mit der Elbinsel Steinwerder. Die Fahrbahn dieser alten Elbquerung liegt 24 Meter unter dem Nordeingang, die Tunnellänge beträgt gut 400 Meter. Es ist ein sinnliches Erlebnis, ihn zu durchqueren.

Wenn Sie einen groben Überblick, aber doch intensiven Eindruck vom Hafen bekommen wollen, nehmen Sie für ihre Sightseeing-Tour eine Fähre der HADAG. Die Linie 62 bedient insgesamt sechs Anlegestellen, von den Landungsbrücken bis hinaus nach Finkenwerder. Nach den Landungsbrücken folgt der Anleger Altona (Fischmarkt), gleich vor der sehr sehenswerten Fischauktionshalle. An der dritten Station befindet sich das Dockland (Fischereihafen), ein Bürogebäude, das in seiner Form einem Schiff nachempfunden wurde. Über die Außentreppen des Docklands können Sie kostenlos bis auf die Dachterrasse steigen, von wo aus sich ein weiter Blick über die Elbe, den Hafen und den Köhlbrand genießen lässt. Der vierte Anleger der Fährlinie 62 ist Neumühlen/Övelgönne, an dem sich direkt der Museumshafen Oevelgönne anschließt. Hier steigen die meisten Besucher aus, denn der Museumshafen ist einen Besuch wert. Außerdem gibt es in der Nachbarschaft zahlreiche Cafés und Restaurants, von denen aus das Geschehen auf der Elbe genüsslich verfolgt werden kann. Der fünfte Halt der Linie 62 führt erstmals an das Südufer der Elbe, die Anlegestelle Bubendey-Ufer. Dort lässt sich das historische Lotsenhaus aus der Nähe anschauen. Mit dem Fährschiff weiter geht es zur Endstation Finkenwerder, wo sich wieder Cafés, Restaurants, der Gorch-Fock-Park an der Elbe und das Bäderland Finkenwerder, ein Freiluft-Schwimmbad, befinden.

Am Anleger Finkenwerder ist auch der Umstieg auf eine andere Fährlinie möglich, die Linie 64. Diese fährt über die Anlegestelle Rüschpark wieder rüber zum Nordufer. Dort befindet sich der Fähranleger Teufelsbrück, dessen Name sich von dem gleichnamigen Mündungsbereich ableitet, in den der Bach "Flottbek" in die Elbe mündet. Auf diesem Fähranleger mit seinem sehr speziellen Namen hatte jemand eine pfiffige Idee, denn dort wird ein Café betrieben, das den Namen "Engel" trägt. — Das dazugehörige Bild finden Sie weiter unten; das abgebildete Segelschiff darauf ist die Präsident Freiherr von Maltzahn, ein Hochseefischkutter, der im Museumshafen Hamburg Oevelgönne beheimatet ist.

Nahe vom Fähranleger Teufelsbrück gibt es an der Elbchaussee Bushaltestellen. Mit den Buslinien 36 oder 286 fahren Sie von hier aus in den schmucken und feinen Stadtteil Hamburg Blankenese. Als ehemaliges Fischerdorf hat Blankenese sich viel von seinem ursprünglichen Charme bewahrt. Es liegt auf einem Geestrücken, der einen zur Elbe hin recht steil abfallenden Hang besitzt. Die Häuser strahlen durch ihre Anordnung, ihre Formen, Verzierungen und Farben eine fröhliche, heimelige Stimmung aus. Hamburg Blankenese ist vom Stadtzentrum aus auch einfach mit der S-Bahn zu erreichen.

Wenn Sie es hingegen bevorzugen, näher an die großen Schiffe, die schwimmenden Pötte heranzukommen, dann steigen Sie an den Landungsbrücken zur Hafenrundfahrt in eine der vielen Barkassen. Deren Schiffsführer geben unterhaltsam Auskunft darüber, was sich gerade im Hafen abspielt, welche Schiffe an den Kais liegen, Hafengeschichten für Sie aus erster Hand.

Klicken Sie auf eines der 25 Bilder, dann können Sie es in einem neuen Fenster in einer größeren Version anschauen.

Übernachtungen und Reisebuchungen  Hamburg  (Musicals, Reisepakete, Gutscheine)

Wo in  Hamburg  liegen die St. Pauli Landungsbrücken? Ansehen in:  Google-Maps

Überseebrücke Hamburg
Überseebrücke, Hamburger Hafen bei Sonnenuntergang
Wandbild oder Grußkarte

Abendlicht Hamburg
Letztes Abendlicht über der Hafen-Skyline
Wandbild oder Grußkarte

Am Kaiserkai
Am Kaiserkai, Schaumeile in der Hafencity
Wandbild oder Grußkarte

Hamburg Blankenese
Hamburg Blankenese, ehemaliges Fischerdorf auf einem Geesthang
Wandbild oder Grußkarte

Dockland Schiffe
Bürogebäude Dockland und Schiffe

Landungsbrücken
Landungsbrücken und Ausflugsschiffe

Containerschiffe Burchardkai
Containerschiffe am Burchardkai, rechts die 398 m lange Elly Maersk

Containerschiff Valparaiso Express
Valparaiso Express bei Hafen-Einfahrt, der Vollmond steht über der Stadt

Drei Schiffe
Drei Schiffe fahren nebeneinander

Große Elbstraße
Große Elbstraße, Häuser am Elbufer

Fähranleger Teufelsbrück
Fähranleger Teufelsbrück, Traditionssegler Präsident Freiherr von Maltzahn

St. Pauli-Elbtunnel
Der ehrwürdige St. Pauli-Elbtunnel

St. Pauli Landungsbrücken
St. Pauli Landungsbrücken und Traditionsschiff Schaarhörn

Raddampfer Ausflugsschiff
Raddampfer Louisiana Star auf großer Hafenrundfahrt

Traditionsschiffe Hafen
Traditionsschiffe auf Paradefahrt vor den Landungsbrücken, Kirche St. Michaelis

Elbstrand Oevelgönne
viel besuchter Elbstrand Oevelgönne

Strandperle Elbe
Imbiss, Beachclub Strandperle

Köhlbrand
Hafen, Schifffahrtsweg Köhlbrand

Ausflugsschiff Werft
Ausflugsschiff vor Werft Blohm & Voss

Hafenschlepper am Kai
Hafenschlepper am Kai

Hafenfähren HADAG
Hafenfähren der HADAG, Linie 62

Hafen Burchardkai
Hafen entlang des Burchardkais

Frachtschiff Elbe
Frachtschiff vor Stadtteil Blankenese

Terminal Burchardkai
Raddampfer und Containerschiff